Start Über Blaukehlchen Stimmen

Eine Besonderheit des Rotsternigen Blaukehlchens sind seine Stimmenimitationen. Bei einem Männchen wurde gezählt, dass es Stimmen von über dreißig Vogelarten nachahmte. Sie haben auch die Fähigkeit, Geräusche, andere Tierarten und sogar Greifvögel zu imitieren. Im Hundsfeldmoor wurden Männchen beobachtet, die einen Wasserfall, eine Kuhglocke, Baustellenlärm, Froschquaken, Murmeltierpfeifen und einen Mäusebussard nachahmten. Die Fähigkeit der Männchen zu imitieren ist für die Weibchen ein Attraktivitätsmerkmal in der Balz. Intensives Singen des Männchens bringt ebenso die blaue Kehle verstärkt zur Geltung und der rote Stern in der Mitte der blauen Kehle „blinkt“ mit der Bewegung der Syrinx (Organ des Vogelgesangs). Die Stimmstärke soll auch männliche Artgenossen vom Revier fernhalten. Deshalb soll in einem bekannten Blaukehlchenbrutgebiet keine Klangattrappe abgespielt werden, weil ein einziges Lockereignis die Männchen für mehrere Tage beunruhigt. Klangattrappen sollen ausschließlich als Kontrolle in Gebieten eingesetzt werden, in denen kein Vorkommen bekannt ist.

Die folgenden Stimmen (Aufnahmen von Albert Ausobsky) stammen von männlichen Rotsternigen Blaukehlchen aus deren Balzzeit im Spätfrühling und Frühsommer (Aufnahmen 1 bis 4 aus dem Hundsfeldmoor, Aufnahme 5 aus Norwegen).

Stimme 1

Rotsterniges Blaukehlchen in Obertauern (Aufnahme: Albert Ausobsky)

Zu hören ist der typische variable Gesang des Rotsternigen Blaukehlchens mit schmätzenden Elementen.

Stimme 2

Rotsterniges Blaukehlchen in Obertauern (Aufnahme: Albert Ausobsky)

Der typische Gesang des Blaukehlchens teilweise mit einem eingebauten Crescendo, das an die nahe verwandte Nachtigall erinnert.

Stimme 3

Rotsterniges Blaukehlchen in Obertauern (Aufnahme: Albert Ausobsky)

Ein Rotsterniges Blaukehlchen, das in seinem Gesang mehrere Vogelarten nachahmt.

Stimme 4

Rotsterniges Blaukehlchen in Obertauern (Aufnahme: Albert Ausobsky)

Der variable Gesang ist auch in dieser Aufnahme zu hören.

Stimme 5

Rotsterniges Blaukehlchen in Norwegen (Aufnahme: Albert Ausobsky)

Der typische Strophenbeginn, der den Gesang einleitet, ist mehrmals zu hören.